Teil 3 – SSD und NVMe, DWPD, TBW und PBW berechnen und verstehen | Hyper-V Server Blog

Teil 3 – SSD und NVMe, DWPD, TBW und PBW berechnen und verstehen

Bisher veröffentlichten Teile der Blogpostserie

Die Lebensdauer einer SSD oder einer NVMe kann in DWPD (Drive writes per day) , in TBW (Terabytes written) oder PBW (Petabyte written) angeben werden.

DWPD (drive write per day) gibt an, wie häufig eine SSD oder NVMe pro Tag  auf ihre Lebensdauer gesehen, komplett überschrieben werden kann. Der DWPD Wert basiert auf der Größe des Laufwerkes.

​Unten seht ihr am Beispiel der Samsung PM1725a den DWPD-Wert aller Größen.


TBW (Terabytes written) bzw. PBW (Petabytes written) gibt an, wieviel Daten auf eine SSD oder NVMe gemessen auf  ihre Lebensdauer geschrieben werden kann.  Der TBW und PBW Wert berücksichtig nicht die Größe des Laufwerks.


Am Beispiel der Intel Optane DC P4800X Series könnt ihr das gut sehen.


Wir erinnern uns, Microsoft gibt für Caching Devices in den Hardware Requirements folgendes vor: 

  • DWPD von 3 und höher  oder
  • 4 TBW pro Tag - auf 5 Jahre wären das 4 TB * 5 Jahre * 365 Tage = 7.300 TBW = ca. 7,3 PBW

Mit den folgenden Formeln, können wir die unterschiedlichen Herstellerangaben umrechnen und miteinander vergleichen. Die Formel geht von einer Festplattengröße in GB aus, solltet ihr eine TB Größenangabe haben, so könnt ihr die Multiplikation/Division mit 1024 weg lassen. 

  • DWPD = TBW * 1024 / (Capacity GB * Lebensdauer in Jahre * 365) 
  • DWPD = PBW * 1024 * 1024 / (Capacity GB * Lebensdauer in Jahre * 365)
  • TBW = (DWPD * Lebensdauer in Jahre * 365 * Capacity GB)/1024
  • PBW = TBW / 1024

Ob jetzt mit 1024 oder mit 1000 gerechnet wird, ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Ich habe mich hier bei unseren Beispielen dafür entschieden mit 1024 zu rechnen. Doch ihr könnt auch mit 1000 rechnen.

Was bedeutet dies nun für uns im Bezug auf die Cache Laufwerke von Storage Spaces Direct?

​Es ​​muss ein Cache Anteil von mindestens 10 % oder höher gemessen an der Brutto Festplattenkapazität berücksichtigt werden. Wenn wir die Gesamtgröße des Cachebedarfs so ermittelt haben, können wir bestimmen welche Anzahl und Größe wir für die Cache Laufwerke benötigen. 

Beispiel:

wir planen 32 TB Bruttokapazität pro Knoten - somit benötigen wir mind. 3,2 TB (10 %) Caching Devices je Knoten - das könnten 2 x 1,6 TB oder 4 x 800 GB Caching Devices sein. Bei einem DWPD von 3 oder höher würden wir ein Caching Device mit mind. folgenden TWB bzw. PBW Werten benötigen.

  • 800 GB / 1024 * 3 DWPD * 5 Jahre * 365 Tage = 4.277 TBW oder ca. 4,3 PBW
  • 1,6 TB * 3 DWPD * 5 Jahre * 365 Tage =  8.760  TBW oder ca. 8,7 PBW 

bei dem 1,6 TB großen Caching Devices sind wir bei 3 DWPD auch über den 4 TB pro Tag auf die 5 Jahre gesehen (entspricht 7,3 PBW ). ​

​Microsoft sagt, dass ihr wählen könnt, nach welchem Wert ihr die Caching Devices auswählt. ​Carsten und wir sind da viel konservativer und möchten mindestens einen DWPD von 3 oder höher für Caching Devices haben.

Die Performance des Storage Spaces Direct Clusters wird unter anderem durch die ausgewählten Cache Laufwerke beeinflusst, daher sollten hier nur NVMe und SSD die write optimiert oder mixed used optimiert sind, zum Einsatz kommen. 

Im Teil 4 geht es um "​​Netzw​​​​​erkdesign bei Storage Spaces Direct​"

gutes Gelingen und bis zum nächsten Mal 

Petra

Petra Lipp
 

Petra Lipp ist ausgebildete Datenverarbeitungskauffrau mit 20 jähriger Berufserfahrung. Seit Februar 2015 verstärkt sie das Team der Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co KG. Petra Lipp ist MCSE Private Cloud, MCSA Windows Server 2012 und 2008, MCITP Virtualization Administrator on Windows Server 2008 R2, MCITP Enterprise Administrator on Windows Server 2008, VEEAM Certified Engineer (VMCE)

  • Sebastian sagt:

    Gelten diese Anforderung nur für Caching-SSDs oder auch bei einem NVMe only Setup? Oder liesen sich auch günstigere NVMe only Setups mit bspw. Intel P4510 realisieren?

  • Carsten Rachfahl sagt:

    Hallo Sebastian,

    das kann man pauschal nur mit einem “Das kommt drauf an” beatworten. Die P4510 hat knapp unter 1 DWPD. Kannst du als Kapazitäts Device Nutzen wenn nicht eine super Write Intesive Workload hast.

    Gruß Carsten

  • >