Live-Migration mit Hyper-V Server Teil.3 - Hyper-V Server Blog

Live-Migration mit Hyper-V Server Teil.3

Hyper-V Live Migration Teil 3 – Konfiguration der Hyper-V Server

Zur Konfiguration dient ein Windows 7 64-bit mit Remoteverwaltung Tools, wie diese installiert werden hat Jan Kappen in diesem Blogartikel bereits erklärt, weshalb ich an dieser Stelle nicht weiter darauf ein gehe. Bevor die Server per Windows 7 konfiguriert werden können, müssen einige Anpassungen vorgenommen werden.

hyper-v-administration-windows-7-01

Nachdem Windows 7 zur Remoteverwaltung angepasst wurde, müssen die Hyper-V Server angeglichen werden.
Unter dem Punkt „Remoteverwaltung konfigurieren“ muss der Zugriff per MMC aktiviert werden. HyperVServer2RemoteDiskmanagement09

Desweiteren muss die Firewall angepasst werden, dieses ist über die Kommandozentrale Möglich: 

image
 

netsh advfirewall firewall set rule group="Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI)" new enable=yes

Wer das Konfigurieren per Konsole nicht mag kann auf den Core Configurator 2.0 zurückgreifen, welcher von Carsten Rachfahl in einem Blogartikel hier bereits vorgestellt wurde.

image2

 

Nach einem Neustart des Betriebssystems kann die Netzwerkkonfiguration vorgenommen werden.

Die Hyper-V Server sind mit jeweils drei Netzwerkkarten ausgestattet:

  • Das Heartbeat-Netz, welches die Verbindung der Hyper-V Server untereinander bereitstellt
  • Das Client-Netz, welches das Netz in unserer Domäne ist
  • Das iSCSI-Netz, welches die Anbindung zum iSCSI Target bereitstellt, welches auf dem Windows Storage Server läuft.

 

Beispiel für eine Netzwerkkonfiguration:image

 

Anschließend wird auf beiden Server das Failovercluster Feature (Option 11) aktiviert, welches mit dem Failoverclustermanager in späteren Schritten konfiguriert wird.

 

Ausblick Teil 4: Installation und Konfiguration des iSCSI Target

Jan Kappen
 

Jan Kappen ist ausgebildeter Fachinformatiker in der Richtung Systemintegration. Er hat seine Ausbildung im Sommer 2008 abgeschlossen und arbeitete bis August 2018 bei der Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG. Seit September 2018 arbeitet er als Senior Netzwerk- und Systemadministrator bei einem großen mittelständischen Unternehmen im schönen Sauerland. Jan Kappen ist unter anderen MCITP Server Administrator, Enterprise Administrator und Enterprise Messaging Administrator 2010 sowie MCTS für System Center Virtual Machine Manager 2008, Windows Server 2008 Active Directory, Windows Server Virtualization und Windows Server 2008 Network Infrastructure. Seit 2015 wird Jan Kappen im Bereich "File System Storage" bzw. "Cloud & Datacenter Management" für seine Expertise und seine Community-Arbeit mit dem MVP Award von Microsoft ausgezeichnet.

  • Hi Nils

    Bei der Netzwerk Konfiguration solltest du noch erwähnen, dass es empfohlen ist, für Live Migration auch eine eigene NIC zu verwenden. Details findest du hier: http://www.server-talk.eu/2010/06/27/how-to-verwaltung-eines-cluster-shared-volume-csv/

    Grüsse
    Michel

  • >