RSS

RSSNeue Artikel

Videointerview mit Sarah Cooley über PowerShell Direct

Videointerview_with_Sarah_Cooley_about_PowerShell_Direct_thumb3In diesem Interview spreche ich mit Sarah Cooley (@VirtualScooley) einem Microsoft Program Manager im Microsoft Hyper-V Team über PowerShell Direct. Mit diesem Feature ist es möglich direkt vom Hyper-V Hosts mittels VMBus PowerShell Kommandos in der Virtuellen Maschine auszuführen. Wer wie ich viel PowerShell scripted um Vorgänge zu automatisieren wird diese Möglichkeit lieben.

Aber seht selbst was Sarah im Interview dazu erzählt.

Viel Spaß beim zuschauen.

Eine weitere Schulung von uns: Der HYPER-V Powerkurs REFRESHER

Wir betreiben unseren Hyper-V Powerkurs nun schon seit einigen Jahren und haben auch immer mal wieder darüber hier im Blog geschrieben. Angefangen hat alles mit einem Kurs über Hyper-V unter Windows Server 2008 R2. Nach einer Aktualisierung der Inhalte über Windows Server 2012 befinden wir uns aktuell in der dritten Version des Kurses: Hyper-V unter Windows Server 2012 R2. Diesen haben nun schon einige Teilnehmer absolviert, allerdings kommt auch immer öfter die Anfrage nach einem Kurs, der speziell die Unterschiede und Verbesserungen der aktuellen Version gegenüber den vorherigen Versionen aufzeigt.

Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, einen eigenen Kurs anzubieten, in dem es primär um die Änderungen von Hyper-V zwischen Windows Server 2008 R2 und Windows 2012 gegenüber Hyper-V in der vierten Version geht: Der Hyper-V Powerkurs REFRESHER!

   

In einem Zeitraum von drei Tagen werden wir uns gemeinsam die Neuerungen und Verbesserungen anschauen, die eingeflossen sind. Wie auch in unserem Hyper-V Powerkurs erzählen wir Ihnen dabei einiges aus der Praxis; zusätzlich können Sie das Erlernte direkt an und mit eigener Kurs-Hardware anwenden und umsetzen. Jedem Teilnehmer steht ein Schulungsrechner mit drei SSDs, sechs Netzwerkkarten mit einer Gesamt-Bandbreite von 42 Gb/s (inkl. zwei RDMA NICs) sowie 24 bzw. 32 GB RAM zur Verfügung.

IMG_0291IMG_0262IMG_0280IMG_0272

Der erste Tag beschäftigt sich primär mit den Änderungen zwischen Hyper-V unter Windows Server 2008 R2 gegenüber Windows Server 2012. Hier werden unter Anderem die Themen Netzwerk-Teaming, Converged Networking, Shared Nothing Live Migrationen sowie PowerShell behandelt.

An den nächsten beiden Tagen sprechen wir zunächst  über das SMB3-Protokoll inkl. aller Möglichkeiten, die die neue Version bietet.

Nach diesem kurzen theoretischen Teil konfigurieren wir dann gemeinsam von Grund auf einen Scale-Out File Server mit einer Kapazität von ca. 15 TB Speicherplatz (verteilt auf HDDs und SSDs), um diesen im weiteren Verlauf des Kurses als hochverfügbaren Speicher einzusetzen. Wir zeigen Ihnen, was für eine Konfiguration von RDMA-Netzwerkkarten und Switches notwendig ist und welche Vorteile Ihnen diese Technik im täglichen Betrieb bringt. Nach dem Aufbau werden wir in kleinen Gruppen mehrere Hyper-V Failover Cluster erstellen, die für den hochverfügbaren Betrieb Ihrer VMs genutzt werden. Die optimale Konfiguration dieser Failover Cluster, die Einrichtung von Hyper-V Replica über mehrere Cluster, die Nutzung von Cluster Aware Updating sowie die Migrationsmöglichkeiten von vorherigen Failover Clustern sowie ein Überblick über Backup-Möglichkeiten runden den dritten Tag ab.

Microsoft Virtualisierungs Podcast Folge 46: "Storage Spaces Direct"

Play

HVS-Podcast-Folgen-kleinMicrosoft hat auf der Ignite Konferenz im Mai dieses Jahres eine Technologie vorgestellt, die wie gemacht für Hyper-V ist: Storage Spaces Direct.

Grund genug dieses Thema für einen Podcast zu wählen. Des Weiteren habe ich am 1. Juli zum fünften mal den MVP Award für Hyper-V verliehen bekommen und dazu noch einen neuen Award. Vorweg gibt es wie immer viele nützliche Links auf Blogposts, Videos, Audios und hinten raus die Termine aus der Microsoft Private Cloud Szene.

Ich wünsche Euch beim Zuhören, viele Erkenntnisse und so viel Spaß, wie ich beim Zusammentragen der Infos hatte.

Shownotes:
Links und News (ab 1:15)

MVA Kurs: Virtualisieren mit Windows Server 2012 und Hyper-V für Einsteiger mit Bernhard Frank und Carsten Rachfahl

Get more value out of your Windows Azure Pack environment von Marc van Eijk auf hyper-v.nu

Live Migration schlägt mit Event ID: 21502 fehl

Vorlage-Button-WinServ2012R2_thumb.jpgWir hatten heute bei unserem Hyper-V 2012 R2 Failovercluster das Problem, dass wir die Live Migration nur noch von einem Host aus durchführen konnten, beim zweiten Hyper-v Host bekamen wir folgende Fehlermeldung:

Den Pfad zu einer Parent Disk anpassen

Vorlage-Button-WinServ2012R2_thumb.jpgVor Kurzem stand ich vor der Aufgabe, die Pfade der Parent Disk für die Differencing Disks von VMs, anpassen zu müssen.

Warum ich das machen musste ist einfach erklärt, ich hatte ein PDT Testdeployment lokal auf einem Hyper-V Host installiert. Im Anschluss daran sollten alle VMs in ein Hyper-V 2012 R2 Failovercluster aufgenommen werden. Nun lag aber die Parent Disk der VMs auf der lokalen Festplatte des Hyper-V Hosts. Aus diesem Grund musste ich auch die ParentDisk auf das CSV kopieren und den Pfad zur Parent Disk bei den VMs anpassen.

Unser Hyper-V Powerkurs in neuem Design.

IMG_0275Wir betreiben unsere Hyper-V Schulung mit dem Namen Hyper-V Powerkurs nun schon einige Jahre.

Angefangen haben wir mit Hyper-V unter Windows Server 2008 R2 im Jahr 2011. Seitdem haben wir den Kurs mehrfach erweitert, die großen Änderungen sind natürlich die Updates auf Windows Server 2012 und danach auf Windows Server 2012 R2. Im Laufe der Zeit hat sich selbstverständlich nicht nur der Kurs in Form der Themen geändert, sondern es ist auch neue und erweiterte Hardware hinzugekommen. Angefangen haben wir damals mit acht Schulungssystemen, die ich hier im Blog ja bereits mehrfach beschrieben habe.

Später hinzugekommen sind vier weitere Systeme, somit haben wir aktuell die Möglichkeit unsere Schulung mit bis zu zwölf Teilnehmern bei uns im Hause durchzuführen.

Die Hardware in den Anfängen

IMG_0291Die Rechner hatten von Anfang an einen Vier-Kern-Prozessor, 24 GB Arbeitsspeicher, drei SSDs und sechs 1GbE Ports. Die Anbindung erfolgte per Gigabit Ethernet-Verbindung, als Storage wurde eine NetApp 6040 als iSCSI-Storage genutzt. In diesem Aufbau haben wir im Laufe der fünf Tage mit jeweils zwei oder drei Teilnehmern, je nachdem ob wir eine gerade oder ungerade Anzahl an Teilnehmern hatten, ein Failover Cluster aufgebaut. Jedes Failover Cluster hatte mehrere iSCSI LUNs, die als Quorum und als CSV-Datenträger genutzt wurden.

Weg mit iSCSI, herbei mit SMB3

IMG_4136Mit dem Release von Windows Server 2012 und der Einführung von SMB3 haben wir dann über einen längeren Zeitraum überlegt, in welcher Form wir den Storage für unsere Failover Cluster anbinden. IMG_4137Nach einem Update der NetApp-Firmware war auch die Nutzung von SMB3 möglich, allerdings nicht mit allen Funktionen und Möglichkeiten. Neben dieser Überlegung hatten wir den zusätzlichen Wunsch, dass die Geschwindigkeit im Storage-Netzwerk auf 10 GbE angehoben wird.

Videointerview mit Ben Armstrong über Hyper-V in Windows Server 2016 TP2

Videointerview with Ben Armstrong about Hyper-V in WS2016 Thumb2Auf der Ignite hatte ich das Glück Ben Armstrong (Microsoft Principal Program Manager Lead im Hyper-V Team) und mein persönlicher Hyper-V Hero nach seinem fantastischen Vortrag “What’s New in Windows Server Hyper-V” vor die Kamera zu bekommen. Obwohl ich Ben, unter Twitter übrigens bekannt als @VirtualPCGuy, lediglich nach seinen drei momentanen Lieblingsfeatures gefragt habe bleibt es nicht bei Dreien, sondern er nennt bestimmt zehn.

Wenn Ihr wissen wollte welche das sind, dann schaut Euch das Video an. Ich jedenfalls haben es genossen Ben erneut vor die Kamera zu bekommen.

Links auf

Bens Vorträge von der Ignite Konferenz 2015:

Verlosung System Center Universe Europe Karten

Ticketverlosung SCU KopieWir haben als diesjähriger System Center Universe Europe Ambassador noch einige Karten die wir leider nicht an den Mann/die Frau bringen konnten. Uns stehen nun zwei Möglichkeiten für diese Karten offen: Verfallen lassen oder diese hier zu verlosen. Wir haben uns für die Verlosung entschieden!

Also, was müsst ihr tun, um eine der Karten für die  System Center Universe in Basel am 24. bis 26. August zu gewinnen? Ganz leicht: Ihr schickt einfach eine Mail an hyper-v@rachfahl.de und schreibt das Ihr gerne an der Verlosung teilnehmen wollt. Das ist schon Alles!

Wir werden dann Freitag Mittag die Karten verlosen und die Gewinner über ihren Gewinn informieren. Diese haben dann eine Stunde zeit zu- oder abzusagen. Ansonsten verfällt der Gewinn,wir losen einen neuen Gewinner, usw.

Selbstverständlich ist der Rechtsweg bei der Verlosung ausgeschlossen.

Wir wünschen Euch viel Glück!

P.S.: Wenn Ihr uns etwas Gutes tun wollt, wäre ein Like auf unsere Facebook Seite sehr nett Smiley