RSS

RSSNeue Artikel

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Virtualisierung

die-faszinierende-welt-der-virtualisierungUnter diesem Motto stand unser Video für die TechNet Online Days zum Thema Virtualisierung, der gestern gestartet ist und am 23.02 sowie 24.02.  wiederholt wird. Gerade weil ich ein Anwender bin, fand ich das Thema Virtualisierung völlig genial, als wir damit vor über zehn Jahren starteten. Wer sich an diese Zeit zurück erinnern kann, weiß dass es Programme gab, die sich gemeinsam auf einem Rechner nicht betreiben ließen. Aber das ist letztlich nur ein Aspekt der Virtualisierung. Tauchen Sie mit uns ein, lernen Sie die verschiedene Aspekte kennen, werfen Sie mit uns einen Blick auf die Tools oder erfahren Sie welche Rolle diese Technik bei dem Thema Privat Cloud einnimmt. Wer nach dem Video nicht selbst anfängt seinen ersten virtuellen Server aufzuziehen, für den ist Virtualisierung wirklich nichts.

Hier geht es zu unserem Video: Die faszinierende Welt der Virtualisierung (P.S.: Das Laden des Videos dauert etwas länger)

P2V-Migration von Windows XP zum Betrieb im Windows 7-“XP-Mode”

xp-mode-p2v-migrationIn diesem Beitrag geht es darum, wie man ein physikalisch vorhandenes System virtualisiert. Besonderheit hierbei ist, dass die Portierung ausschließlich mit dem kostenlos zur Verfügung stehenden Tool “Disk2VHD” gemacht wird. Bei dem System, welches physikalisch vorhanden ist, handelt es sich um ein HP nx7010-Notebook mit einem Windows XP Professional mit installiertem Service Pack 3. Das Notebook hat schon einige Jahre auf dem Buckel und ist somit der optimale Kandidat für solch eine Migration. Bei dem neuen Gerät, auf dem das Windows XP nun virtuell laufen soll, handelt es sich um ein HP 6735b-Notebook mit Windows 7 Enterprise 64Bit.

Update von Windows Server 2008 R2 SP1 RC auf SP1 RTM

hyperv_sp1Ab dem 16. Februar ist für MSDN Subscriber und Open Value Kunden das  Service Pack 1 für Windows Server 2008 R2 und Windows 7 verfügbar. Da meine Hauptmaschine, ein MacBook Pro mit Core i7 (fantastische Hyper-V Demomaschine) mit Windows Server 2008 R2 SP1 RC läuft, dachte ich mir der offizielle SP1 RTM muss da drauf. Gesagt getan. Im Folgenden beschreibe ich, wie das funktioniert.

Zuallererst steht der Download aus dem MSDN-Portal an, immerhin fast 1,8 GB in einer ISO-Datei. Diese wird dann auf DVD gebrannt. Nachdem Starten des Inplace Upgrade von SP1 RC auf SP1 RTM gibt es leider eine Überraschung, es erscheint diese Meldung:

Anlegen einer virtuellen Maschine funktioniert nicht – Für die angegebene Datei wurde kein Anbieter zur Unterstützung von virtuellen Datenträgern gefunden

symantec_windowsAuf einem seit mehreren Monaten laufenden Server mit Windows Server 2008 R2 wurde die Hyper-V Rolle aktiviert. Das System forderte einen Neustart an, richtete Hyper-V ein, startete das zweite Mal neu und war wieder erreichbar. Laut Server-Manager wurde die Rolle ohne Probleme installiert, allerdings erschien die folgende Fehlermeldung bei der Erstellung einer virtuellen Maschine:

Assistent für neue virtuelle Computer – Serverfehler beim Konfigurieren der Festplatte auf “Neuer virtueller Computer”. Fehler beim Erstellen von “C:\Virtuelle Maschinen\Neuer virtueller Computer\Disk1.vhd”. Fehlercode: Für die angegebene Datei wurde kein Anbieter zur Unterstützung von virtuellen Datenträgern gefunden.

Neues Networking Feature mit Hyper-V V2 SP1 – ARP Spoofing Prevention

hyper-v-v2-sp1-arp-spoofing-preventionHeute wurde die Fertigstellung von Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 bekannt gegeben. Die wichtigsten Neuerungen für den Hypervisor sind sicherlich Dynamic Memory und RemoteFX. Allerdings gibt es noch ein anderes Feature, was kaum jemand wahrgenommen hat: ARP Spoofing Prevention. Was ist das?

ARP Spoofing ist eine Möglichkeit, mit der gefälschte ARP-Pakete an einen Host gesendt werden können. Das kann im schlimmsten Fall dazu missbraucht werden, um damit in die Kommunikation zwischen zwei Hosts unbemerkt einzutreten (man spricht auch von einem “Man-in-the-middle-Angriff”). Mit Service Pack 1 existiert nun die Möglichkeit, dieses für VMs zu unterbinden. Dazu wird der virtuellen Switch mittels WMI-Befehl mitgeteilt, welche IP-Adressen von welcher VM benutzt werden dürfen.

Microsoft Virtualisierungs Podcast Folge 5: Server Lizenzierung

Play

Hyper-V-Server_Podcast_Folge_5-Server_Lizenzierung_kHeute mal ein Thema das bei all der faszinierenden Technik gerne vergessen wird: die Lizenzierung in der Virtualisierung. Eine VM ist etwas abstraktes und daher ist die Lizenzierung dieser Selben noch schwieriger. Ich möchte in dieser Folge etwas Licht in den Schatten bringen. Übrigens alles was ich zu Lizenzen sage gilt nicht nur für Hyper-V, sondern gleichermaßen für alle anderen Servervirtualisierungslattformen. Hören Sie mal rein, es sind Erkenntnisse dabei die sicherlich auch für viele neu sind.

Viel Spaß beim Hören.

Shownotes

News und Links (ab Minute 1:00)

Hyper-V und USB

usbWer öfters mit Hyper-V arbeitet, steht vielleicht oftmals vor dem Problem, Daten von einem USB-Stick auf eine virtuelle Maschine zu bekommen. Leider ist der Zugriff auf einen USB-Stick aus einer virtuellen Maschine, die über Hyper-V betrieben wird, nicht so einfach, bzw. nicht möglich. Dies liegt daran, dass der Hypervisor momentan keine Unterstützung für den Zugriff auf USB-Geräte bereitstellt, die physisch an den Host angeschlossen sind. Somit kann man dieses Problem nur mit Workarounds umgehen.

 

TechDay Online zum Thema Virtualisierung

2011-01-27-ms-techdayAm 21.,23. und 24. Februar findet der Microsoft TechDay Online zum Thema Virtualisierung statt. Dieses ist ein kostenfreies Event, zu dem sich Jeder anmelden kann, um dann über den Webbrowser, am Besten mit Headset, geballtes Wissen von Virtualisierungs Spezialisten anzuhören. Microsoft Mitarbeiter und Partner werden in dieser Zeit per Online-Chat ihre Fragen beantworten.

TechDays Online zeichnen sich durch praxisbezogene Vorträge aus. Von Hyper-V bis zur automatisierten Verwaltung der