Video über die Einrichtung eines Hyper-V Server 2008 R2 Clusters | Hyper-V Server Blog

Video über die Einrichtung eines Hyper-V Server 2008 R2 Clusters

PlayPlay

Ich habe mal wieder ein sehr interessantes Video bei Matt McSpirit gefunden. In diesem zeigt Matt wie er zwei Hyper-V Server 2008 R2 einrichtet, sie per iSCSI an ein NetApp Storage anbindet und eine VM hochverfügbar bereitstellt. Und das alles in unter einer Stunde. Viel Spaß beim zuschauen.

Hyper-V Server 2008 R2 – Bare Metal to Live Migration (Dauer: 48:34)

Ihr Testzugang Schritt fuer Schritt
Carsten Rachfahl
 

Dipl. Ing. Carsten Rachfahl ist seit mehr als 25 Jahren in der IT-Branche tätig. Er ist einer der geschäftsführenden Gesellschafter der Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG und für den technischen Bereich verantwortlich.

  • errorman sagt:

    Hallo,

    sehr cooles und hilfreiches Video.

    Jedoch stellt sich mir die Frage ist ein Failover Cluster auch mit der kostenlosen Version des HyperV 2008 Core R2 machbar?

    Gibt es die Möglichkeit ein Cluster ohne iSCSI zu erstellen.

    Ich habe eine Testumgebung aufgebaut, in der 1 x 2008 R2 Standart als DC im AD ist und 2x HyperV Core R2.
    Ich möchte gerne einen Failover Cluster machen um die Hochverfügbarkeit zu testen.

    Über ne Antwort wäre ich sehr dankbar :-)

    Grüße Errorman

  • Jan Kappen sagt:

    Hallo,
    ein Cluster benötigt immer eine Quorum-Disk, d.h. eine “Festplatte”, die von beiden Systemen angesprochen werden kann. Diese “Festplatte in der Mitte” muss nicht per iSCSI angeschlossen sein, ein SAN wäre ebenfalls eine Variante und ist auch wahrscheinlich schneller (Abhängig natürlich von der Hardware, der Anzahl der Festplatten usw…)
    Der Hyper-V-Server R2 ist in der Lage ein Failover-Cluster abzubilden, die Lizenzen kosten nichts, es fallen lediglich die Kosten für den Speicher in der Mitte an, und diese Kosten orientieren sich an der Performance, die benötigt wird.

    Gruß Jan

  • JürgenM sagt:

    Hallo,

    du kannst auch mit einer “Cluster Wittness” arbeiten, quasi mit einer Freigabe, auf die beide HyperVs zugreifen können. z.B. der DC in deiner Testumgebung.
    Schaust du hier:

    http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc773415(WS.10).aspx

    Ich hab das in dieser Kombination allerdings noch nicht getestet.

    Gruss Jürgen

  • >