Hyper-V Server 2019 ist endlich verfügbar und es funktioniert sogar FOD | Hyper-V Server Blog

Hyper-V Server 2019 ist endlich verfügbar und es funktioniert sogar FOD

Endlich hat Microsoft es geschafft Hyper-V Server 2019 zum Download bereitzustellen. Seit dieser Woche ist es soweit und jetzt kann man Hyper-V auch in einer komplett kostenfreien Variante nutzen (aber bitte beachten das manche Betriebssysteme wie Windows eine Lizenz brauchen). 

Es war ein langer Weg bis das geklappt hat. Wer mehr über die Hintergründe wissen möchte, schaut sich am besten mal den Microsoft Techcommunity Thread an.

Eine weitere gute Nachricht: Server Core App Compatibility Feature on Demand (FOD) laufen auch mit Hyper-V Server. Aber was ist FOD?  Microsoft möchte ja seit geraumer Zeit das auf Servern ohne GUI installiert wird. Allerdings fehlen in der Core Edition (auf der auch der kostenlose Hyper-V Server basiert) einige wichtige Bibliotheken wenn man Programm oder Services dort laufen lassen möchte.

Deswegen wurden etliche Libraries nach Core portiert und als Seiteneffekt ist es nun auch möglich die MMC und viele MMC-Plugins auf Core zu betreiben.

Im Windows Server 2019 GA sind das:

  • Microsoft Management Console (mmc.exe)
  • Event Viewer (Eventvwr.msc)
  • Performance Monitor (PerfMon.exe
  • Resource Monitor (Resmon.exe)
  • Device Manager (Devmgmt.msc)
  • File Explorer (Explorer.exe)
  • Windows PowerShell (Powershell_ISE.exe
  • Disk Management (Diskmgmt.msc)
  • Failover Cluster Manager (CluAdmin.msc)

Ab Windows Server Version 1903 sind das zusätzlich: 

  • Hyper-V Manager (virtmgmt.msc)

Ich wünsche ich viel Spaß mit Hyper-V Server 2019 und Server Core App Compatibility Feature on Demand (FOD)

Carsten Rachfahl
 

Dipl. Ing. Carsten Rachfahl ist seit mehr als 25 Jahren in der IT-Branche tätig. Er ist einer der geschäftsführenden Gesellschafter der Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG und für den technischen Bereich verantwortlich.

  • Jan sagt:

    Hallo Carsten,
    kann man mit der Hyper-V Server 2019 Version auch ein S2D-Cluster bauen oder benötigt man dafür zwingend die Datacenter Version?

  • Carsten Rachfahl sagt:

    Hallo Jan,

    leider nein. Storage Spaces Direct ist ein Feature was nur in der DataCenter Edition von Windows Server 2016/2019 vorhanden ist.

    Gruß Carsten

  • Gismo sagt:

    Moin,

    seltsam bei mir mag er es einfach nicht installieren. Kann es nicht finden, weder im Image noch Online.
    Beim echten Server 2019 Core klappt es ohne Probleme.

  • Meike R. sagt:

    Wenn man von einer Desktop Virtualisation wie VMware Workstation kommt, ist es gruselig zu sehen, was alles bei Hyper-V nicht geht.
    Grafikauflösungen, USB- Passthrough, kein DirectX, Lautstärkeprobleme. Und das Schlimmste ist, dass man z.B. Vmware Workstation in der 64bit Variante nicht neben Hyper-V laufen lasse kann. Sonst würde das die vielen Probleme einfach lösen, wenn man zwischen den einzelnen Lösungen switchen könnte.
    Hoffe, dass Microsoft noch sehr viel Arbeit in Hyper-V steckt, gerade für Windows 10 User ist es noch kein Ersatz für die Konkurrenzprodukte.

  • >