Anlegen einer virtuellen Maschine funktioniert nicht – Für die angegebene Datei wurde kein Anbieter zur Unterstützung von virtuellen Datenträgern gefunden | Hyper-V Server Blog

Anlegen einer virtuellen Maschine funktioniert nicht – Für die angegebene Datei wurde kein Anbieter zur Unterstützung von virtuellen Datenträgern gefunden

symantec_windowsAuf einem seit mehreren Monaten laufenden Server mit Windows Server 2008 R2 wurde die Hyper-V Rolle aktiviert. Das System forderte einen Neustart an, richtete Hyper-V ein, startete das zweite Mal neu und war wieder erreichbar. Laut Server-Manager wurde die Rolle ohne Probleme installiert, allerdings erschien die folgende Fehlermeldung bei der Erstellung einer virtuellen Maschine:

Assistent für neue virtuelle Computer – Serverfehler beim Konfigurieren der Festplatte auf “Neuer virtueller Computer”. Fehler beim Erstellen von “C:\Virtuelle Maschinen\Neuer virtueller Computer\Disk1.vhd”. Fehlercode: Für die angegebene Datei wurde kein Anbieter zur Unterstützung von virtuellen Datenträgern gefunden.

01

Im Eventlog habe ich dann die folgenden Fehlermeldungen gefunden:

Event-ID 14098, Hyper-V-VMMS: Der für den Verwaltungsdienst für virtuelle Computer erforderliche Treiber “Dienstanbieter für Speichervirtualisierung” ist deaktiviert oder nicht installiert. Überprüfen Sie die Einstellungen, oder installieren Sie die Rolle für Hyper-V neu.

 

Event-ID 12660, Hyper-V-VMMS: Das Handle für den Hyper-V-Speicheranbieter kann nicht geöffnet werden

 

Event-ID 15062, Hyper-V-Image-Management-Service: Fehler beim Erstellen von “C:\Virtuelle Maschinen\Neuer virtueller Computer\Disk1.vhd”. Fehlercode: 2424869

 

Als Screenshot sieht das ganze wie folgt aus:

020304

 

Ich habe dann laut Anweisung die Hyper-V-Rolle deinstalliert, den Server neugestartet und die Rolle dann wieder aktiviert. Beim Anlegen einer neuen Maschine erschien die gleiche Fehlermeldung, ich habe dann Google angestrengt und habe folgenden Beitrag gefunden:

Error message when you manage a VHD file in Windows Server 2008: "A Virtual Disk Provider for the specified file was not found”

Der Artikel beschreibt genau diesen Fehler, als Begründung wird die Installation einer Dritthersteller-Backup-Lösung angegeben, was in meinem Fall auch zutrifft, auf dem System ist ein Symantec Backup Exec 2010 R2 installiert. Die Lösung besteht laut Artikel darin, das ein REG_DWORD von 3 auf 1 gesetzt wird, und zwar im Verzeichnis

HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\FsDepends

der Eintrag

Start

Nach einer Änderung des Wertes von 3 auf 0 und einem erneuten Neustart des Servers funktionierte das Anlegen einer virtuellen Maschine ohne Probleme.

0506

Jan Kappen
 

Jan Kappen ist ausgebildeter Fachinformatiker in der Richtung Systemintegration. Er hat seine Ausbildung im Sommer 2008 abgeschlossen und arbeitete bis August 2018 bei der Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG. Seit September 2018 arbeitet er als Senior Netzwerk- und Systemadministrator bei einem großen mittelständischen Unternehmen im schönen Sauerland. Jan Kappen ist unter anderen MCITP Server Administrator, Enterprise Administrator und Enterprise Messaging Administrator 2010 sowie MCTS für System Center Virtual Machine Manager 2008, Windows Server 2008 Active Directory, Windows Server Virtualization und Windows Server 2008 Network Infrastructure. Seit 2015 wird Jan Kappen im Bereich "File System Storage" bzw. "Cloud & Datacenter Management" für seine Expertise und seine Community-Arbeit mit dem MVP Award von Microsoft ausgezeichnet.

  • Jens sagt:

    Danke, das war sehr hilfreich.

  • Manuel Kruse sagt:

    Hallo Jan,

    Habe selbiges Problem mit einem Hyper-V Server 2008 R2 auf einem OEM-Server (Xeon-Basis) gehabt, jedoch keine Backup-Software installiert.
    Auch bei mir war der Wert auf “3” gesetzt. Allerdings musste ich den Server ausschalten und kurz die Spannungsversorgung trennen, damit alles funktionierte. Habe sicherheitshalber nochmals die “DEP” und Intels Virtualisierungsunterstützung im BIOS deaktiviert und neu aktiviert.

  • Simon sagt:

    Ich hatte bei der Installation ebenfalls Probleme.
    Es kam die Meldung dass der “Provider” für ein virtuelles Dateisystem nicht gefunden wurde.
    Die Lösung (nach langer Suche) war erschreckend einfach:
    Die 4 Hyper-V Treiber waren im Gerätemanager nicht aktiviert.
    Das sind die Systemgeräte Microsoft Hyper V – Busanbieter,
    -PCI Server,
    – V-Server,
    -Virtualisierungsinfrastrukturtreiber.
    Man kann die bei Bedarf mittel leicht “Aktion/Legacyhardware hinzufügen” installieren.

  • >