RSS

Hyper-V Server 2012 – die kostenlose Microsoft Virtualisierungs-Wunderwaffe

imageBis vor kurzem dachte ich es gibt für den kostenlosen Hyper-V Server 2012 nur zwei aus Kostensicht sinnvolle Einsatzszenarien: VDI VMs und Linux VMs virtualisieren. Seit kurzem kenne ich ein drittes Scenario: lizensierte Windows Server 2008 R2 ohne Zusatzkosten auf dem neue Hyper-V V3 Hypervisor laufen lassen. Wie das geht erkläre ich gleich – jetzt aber erst mal der Reihe nach.

Mit jeder Hyper-V Version brachte Microsoft in der Vergangenheit auch gleichzeitig den kostenlosen Hyper-V Server heraus. So ist es auch jetzt mit dem neuen Betriebssystem Windows Server 2012. Hier beinhaltet der kostenlose Hyper-V Server 2012 alle Features des Hyper-V in Windows Server 2012. Und wenn ich Alle sage, dann meine ich auch ALLE! Ob es sich um Hyper-V Replica, “Shared Nothing” Livemigration, Hyper-V over SMB, die neue Clusterfeatures, neue Hardware Eckdaten (4TB Ram und 320 logische Prozessoren), neue VM Eckdaten (1TB Ram oder bis zu 64 vCPUs) und die Liste geht weiter, handelt -  alles ist drin (Mein MVP Kollege Aidan Finn hat im Artikel “Windows Server 2012 Hyper-V Features Glossary” eine Liste zusammengestellt).

Da stellt sich natürlich die Frage, was der Hyper-V Server 2012 sonst noch so bietet? Ganz einfach: Nichts, außer die Virtualisierung! Also keine Nutzungsrecht für Windows Server in VMs und nicht die Möglichkeit andere Rollen wie z.B. Dateiserver oder Druckserver auf ihm zu installieren. Das Ganze dann auch noch in der spartanischen Core Variante, also ohne GUI. Jetzt fragen Sie sich vielleicht:  Warum sollte ich Ihn einsetzten wenn ich nicht VDI oder Linux VMs virtualisieren will?

Ganz einfach, weil sie das, was Sie jetzt lizensiert, virtualisiert einsetzen, weiterhin betreiben wollen, aber mit all den neuen imageHyper-V V3 Features. Wenn Sie momentan z. B. Windows Server 2008 R2 in den VMs betreiben, planen Sie vielleicht gar nicht so schnell in den VMs Windows Server 2012 zu installieren. Warum nicht? Vielleicht unterstützt ihr Anwendungshersteller noch nicht Windows Server 2012? Vielleicht wollen Sie nicht in die Microsoft Server Lizenzen investieren? Gründe gibt es viele. Aber vielleicht haben Sie von Hyper-V V3 gehört und möchten schon die darin enthaltenen Features einsetzen?

Dann können Sie auf Ihrer Hardware Hyper-V Server 2012 installieren und die vorhandenen Windows Server 2008 R2 Lizenzen der Hardware zuordnen. Und voila, sie betreiben lizensierte Windows Server 2008 R2 VMs auf der neuen Windows Server 2012 Virtualisierung. Übrigens genauso lizensieren Sie Windows Server in VMWare oder XenServer  Umgebungen: Sie ordnen die Lizenzen der VMs der Hardware zu, auf der sie ausgeführt werden. Wer mehr zum Thema Windows Server Lizensierung in virtuellen Umgebungen erfahren möchte dem ist diesen Videointerview welches ich Dietmar Meng geführt habe, ans Herz gelegt.

Jetzt ist mir diese Erleuchtung leider nicht selbst gekommen, sondern ich habe dieses Scenario in einer TechEd Session von Matt McSpirit gesehen. In der Session “Compete to Win, Part 1: Comparing Core Virtualization Platforms” spricht Matt ab Minute 9:05 über genau diese Einsatzscenario.

Fazit für uns: wir werden vermutlich wesentlich mehr Hyper-V Server bei Kunden installieren als vorher!

P.S.: Der Kunde kann natürlich auch Windows Server 2012 Standard kaufen und die GUI Variante installieren, dabei geht es dann bei einem zwei Prozessor Server um ein Investition von ca. € 800,- (deutsche Preise stehen noch nicht fest) und bekommt zusätzlich das Recht zwei Windows Server 2012 VMs pro Server zu installieren.

Eingabe Informationen

Unter: Hypervisor

Tags:

Über den Autor: Dipl. Ing. Carsten Rachfahl ist seit mehr als 20 Jahren in der IT-Branche tätig. Er ist einer der geschäftsführenden Gesellschafter der Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG und für den technischen Bereich verantwortlich.

41 Responses to “Hyper-V Server 2012 – die kostenlose Microsoft Virtualisierungs-Wunderwaffe”

  1. Andy sagt:

    Ich sehe das genauso und plane sogar schon für ein Projekt entsprechend. Besprochen wurden dabei schon beide Varianten, also lizenzierter Windows Server 2012 als auch kostenfreier Hyper-V Server 2012.

  2. Ulf sagt:

    Ich verstehe das Lizenz-Modell des Server 2012 noch nicht so ganz. Wenn ich eine Lizenz des Server 2012 Standard erwerbe, darf ich dann bis zu drei weitere Instanzen des Server 2012 in virtuellen Maschinen betreiben? Oder brauche ich dann für die virtuellen Instanzen weitere Lizenzen?

  3. Jan Kappen sagt:

    Nein, deine Aussage ist nicht korrekt, mit einer Windows Server 2012-Lizenz Standard darfst du bis zu zwei VMs installieren und nutzen, nicht drei. Ich versuche gerade herauszufinden ob beim Server 2012 wieder gilt “nur zwei VMs wenn die Hardware ausschließlich zur Virtualisierung genutzt wird” oder ob man immer zwei VMs installieren darf, auch wenn die Hardware weitere Rollen und Dienste hostet. Ich habe dazu auch einen Artikel auf fit-in-lizenzen.de geschrieben, geht in Kürze online…
    Gruß, Jan
    Edit: Es ist so wie bisher, wenn die Hardware ausschließlich zur Virtualisierung genutzt wird dürfen unter 2012 Standard zwei VMs genutzt werden, wenn auf der Hardware noch weitere Rollen oder Dienste ausgeführt werden, reduziert sich die Anzahl der nutzbaren VMs auf eins.
    Edit2: http://www.fit-in-lizenzen.de/die-lizenzierung-des-windows-server-2012/

  4. Franz Grimm sagt:

    Wie verhält es sich in dem Szenario mit den vorhanden 2008 R2 CALs?
    Wenn ich den 2012 Standard für die Virtualisierung einsetzen möchte, müsste ich doch sämtlich CAL auf 2012 umstellen? Die CAL müssen der höchsten Serverversion entsprechen. Oder irre ich mich?

  5. Wenn du den Windows Server Standard 2012 (oder den Hyper-V Server 2012) nur für Virtualisierung einsetzt brauchst du keine Windows Server 2012 CALs. Wenn du in den VMs Windows Server 2012 einsetzt und dort z.B. einen Dateiserver, ADS Controller oder Druckserver einsetzt benötigst du CALs.

  6. Franco sagt:

    Hallo Leute,
    ganz ehrlich: ich verstehe die ganze Diskussion nicht!
    Das Lizenzmodell von Microsoft in Bezug auf die VMs ist doch eigentlich ganz klar… und von der Version 2008 zur 2012 hat sich im Grunde nichts geändert. Das in Enterprise Kontext sich jemand ohne SA lizenziert, halte ich für kurzsichtig. Dann wird jegliche Problematik über welche Version von Host, Guest oder Cal überflüssig…

  7. Werner sagt:

    Leider funzt HyperV2012 nicht mit einer Domäne SBS2011, zumindest nicht ohne ???. HyperV2012 läuft super mit Domäne 2008R2, 2012, aber nicht SBS2011, dort kann der HyperV2012 Server den DienstprinzipalNamen mit Fehler 14050 nicht registrieren. Hab es mit produktiv Server und cleaninstalled Server (2008R2, 2012, SBS2011) gestestet, SBS mag nicht. Lösungsansatz von MS den HyperV Dienst neu starten. Das bringt natürlich genau nix. Bis jetzt noch keine Lösung gefunden.
    Sonst bestätige ich, die Featueres von Hyper2012 sind ein gefundenes Fressen für KMU Kunden, die Möglichkeit mit Verschieben und Replizieren ist (ganz besonders in der kostenlosen Version) unbezahlbar.

  8. Kathrin sagt:

    Wo gibt es den neuen kostenlosen Hyper-V 2012 Hypervisor (ohne Sever Betriebssystem)zum download? Oder gibt es den Hypervisor nur im Paket mit Server Betriebssystem?

    Ich glaube ich habe richtig verstanden, dass pro installierter Virtual Appliance auf einem HW-Server, die ja jeweils ein Betriebssystem, eine Anwendung etc. enthalten Lizengebüren für das Betriebssystem anfallen, oder?

    Und wenn die Vituall Appliance das Betriebssystem Suse Linux Enterprise oder CentOS beinhaltet, fallen dann gar keine Lizenzgebühren an?

    Läuft Linux Ubuntu Server auch auf dem Hyper-V V3?

  9. Jan Kappen sagt:

    Hallo Kathrin,
    den Hyper-V Server 2012 findest du hier:
    http://www.microsoft.com/en-us/server-cloud/hyper-v-server/
    Jedes Betriebssystem, das eine Lizenz benötigt, muss entsprechend der Lizenzbedingungen lizenziert werden. Ein Ubuntu/CentOS/Debian benötigt keine Lizenz, d.h. wenn ausschließlich solche Systeme betrieben werden fallen keine Lizenzkosten an. Ubuntu läuft (wie schon unter V2) unter V3 problemlos :)
    Gruß, Jan

  10. Michael S sagt:

    Hallo Zusammen

    Ganz konkret: Kann ich jetzt auf einem 2012 Standart Host zb. 2 Windows server laufen haben + noch 2 ubuntu Server ohne eine zusätzliche Lizenz zu kaufen?

    Danke und Gruss

    Michael

  11. Jan Kappen sagt:

    Hallo Michael,
    wenn du den Host ausschließlich zur Virtualisierung nutzt sind zwei VMs mit der Standard Edition lizenziert, Ubuntu benötigt keine Lizenz, daher bist du so korrekt lizenziert. Wichtig ist, dass im Host keine weiteren Dienste oder Rollen betrieben werden, z.B. als Dateiserver, als DHCP- oder DNS-Server usw…
    Gruß, Jan

  12. BBT sagt:

    Gibt es schon Erfahrungen über Performance Unterschiede es Hyper-V Servers im Vergleich zur Hyper V Rolle (2008 R2, bzw. 2012)?

    Habe bisher keine genaue Infos finden können…

    Gruß

  13. Thorsten sagt:

    Hallo, taste mich gerade an das Thema VDI ran. Habe da mal eine Frage die ich so nicht durch Suchen im Netz beantworten konnte. Vielleicht weiss ja einer mehr hier ( hoffe ). Was brauche ich denn minimal um VDI zu realisiren sagen wir mal um 25 Clients abzudenken. Meine keine Hardware . sondern SW. Also Hyper-V auf einem Server ( 2008/2012 ) …. ein AD und storage… ein Mangement ?? wäre toll wenn ihr da etwas information für mich habt. Bisher habe ich ja alles mögliche gefunden aber leider keine Basis…

    vielen Dank Thorsten

  14. Markus sagt:

    Hallo,
    muss ich die gekaufte Lizenz 2012 Std. installieren, oder kann ich auch nur die beiden virtuellen Lizenzen nutzen? Aus Performance-Gründen würde ich gerne als Host den kostenlosen Hypervisor und zwei VMs mit 2012 Std. (1 als DC,DNS,DHCP und 1 als RDSH für RemoteApps) installieren.
    Oder hab ich da einen Denkfehler?
    Gruß
    Markus

  15. Jan Kappen sagt:

    Hallo Markus,
    die Software muss nicht installiert werden, es reicht wenn du bei der OEM-Version die Lizenz auf die Hardware klebst oder bei einer Volumenlizenz die Software dem System “zuweist”. Bei anderen Hypervisor-Produkten ist eine Installation ja auch nicht möglich (VMware oder Xen), hier wird ebenfalls “nur” eine Zuordnung der Lizenzen vorgenommen.
    Gruß, Jan

  16. Jan Kappen sagt:

    Hi,
    Hyper-V selbst ist (auf der gleichen Hardware) genau so schnell, was sich vermutlich leicht unterscheidet ist der Betrieb bzw. die Performance des Management OS. Ob dies allerdings spürbar ist (Hyper-V Server vs. Core Edition) bezweifle ich, da es nahezu das gleiche ist. Nur schwer zu vergleichen ist ein Hyper-V Server gegenüber dem Server mit voller Desktop Oberfläche, da hier ein kompletter Desktop geladen wird. Die Performance des Hypervisors sollte aber auch hier gleich sein (da das Management OS quasi die erste VM ist), das Management OS benötigt mit Desktop halt einen etwas größeren Anteil an der insgesamt zur Verfügung stehenden Leistung.
    Gruß, Jan

  17. Dennis sagt:

    Ist es möglich die Windows Sicherung beim HyperV Server 2012 zu nutzen?

  18. Jan Kappen sagt:

    Ja, sollte funktionieren. Noch nicht selbst durchgeführt, laut Beschreibung funktioniert es aber.
    Gruß, Jan

  19. N. Cüppers sagt:

    Angespornt durch das IT Camp in Berlin (Danke nochmal, war sehr interessant!) haben wir alles gleich nochmal in einer Testumgebung nachvollzogen. Außerdem haben wir jetzt mal ein Setup aufgebaut, was bei unseren kleinen Kunden (Rechtsanwälte, Architekten, usw) hervorragend funktioniert und meiner Meinung nach ein weiterer Einsatzbereich des kostenlosen Hyper-V ist:

    Installation des kostenlosen Hyper-V 2012 Core, darauf virtualisiert einen SBS 2011 sowie daneben einige Win8-Clients. Die Clients stehen per Remote Web Access auch außerhalb des Unternehmens bereit und haben den gleichen Zugriff auf Unternehmensressourcen wie die internen Clients.

    Dies ermöglicht es, remote eine begrenzte Zahl Clients zur Verfügung zu stellen, ohne Kosten für eine weitere Maschine für RDS inkl. nötiger Lizenzen…

    Also ich finde das cool! :)

  20. Alfred sagt:

    Danke für die vielen Infos.
    Wie ist das mit den 2 Standard-Lizenzen, in euren Lizenz-Blog steht, man darf 2 VMs installieren, wenn der Host nur zur Virtualisierung dient – alles klar.

    Muss in diesem Fall der Host ein Windows 2012 Std. sein?
    Darfs auch der kostenlose Hyper-V – oder sogar ein ESX – sein?

    Beim ersten Fall würde ich Windows 2012 Std. ja 3 mal installieren und aktivieren?
    1. Host mit Hyper-V-Rolle
    2. VM 1
    3. VM 2
    ist das so gedacht?

    Irgendwie will Microsoft die Lizenzierungsgeschichte vereinfachen, mir hauts aber immer mehr Fragezeichen raus ;)

    Vielen Dank fürs Aufklären!

  21. Jan Kappen sagt:

    Hallo Alfred,
    dein Beispiel mit Windows Server 2012 Standard als Hardware-Installation und zwei weiteren VMs mit Server 2012 oder gedowngraded auf Server 2008 (R2) ist so korrekt. Du kannst natürlich auch einen anderen Hypervisor nutzen, an der Lizenzierung der VMs ändert sich nichts dadurch.
    Gruß, Jan

  22. Alfred sagt:

    Hallo Jan, vielen Dank! Hat mir sehr geholfen.

  23. Franz sagt:

    Hallo,
    das mit der Lizenzierung ist so eine Sache die zunächst klar schein, dann aber doch Fragen aufwirft.
    Server Standard 2012 (Core oder GUI), Host hat nur Hyper-V-Rolle, es soll keine Lizenz verbraucht werden.
    1. Darf das Feature “Windows Server Sicherung” zur Pflege/Sicherung des Host aktiviert werden? Das war mal bei 2008 so meine ich.
    2. Kann man auf dem Host eine Backuplösung /Acronis, Symantec,..) zur Sicherung von Host / VMs installieren?

  24. Hallo Franz,

    deine Frage ist nach meinem Verständnis aus der “grau Zone”. Wenn man die PUR interpretiert sollte das Backup der VMs ohne Lizenz Möglich sein. Wenn die aber das Backup Produkt einsetzt um andere Systeme z.B. deinen Dateiserver zu sicher dann bin ich mir da absolut nicht sicher.

    Gruß Carsten

  25. Hans Grams sagt:

    Etwas verworren der Bericht. Durch den schlechten Schreibstil, zum Teil erst nach intensivem Lesen zu deuten. Auch an der Grammatik kann man hier feilen

  26. Tina sagt:

    Eine Frage noch zur Lizenzierung: Wenn ich Standard Server 2012 für die Virtualisierung verwende, kann ich eine Lizenz für den Host und 2 VMs verwenden, richtig? Gibt es eine Obergrenze, wieviele VMs ich auf dem Server betreiben darf? Also kann ich zb. 6 VMs betreiben wenn ich mir 5 Windows Server 2012 Lizenzen kaufe.

    Irgendwann wirds dann vermutlich billiger wenn ich mir einen Datacenter Server kaufe da ich da unbegrenzt virtualisieren kann, oder?

    Vielen Dank!

  27. Hi Tina,

    du hast pro Windows Server 2012 Standard zwei Lizenzen für Windows Server. Das heißt in deinem Beispiel kannst du mit drei Standard Lizenzen die du dem Host zuordnest darauf 6 virtuelle Windows Server betreiben. Eine kleine Voraussetzung allerdings ist, das du auf dem Host (der Hardware) nichts installierst außer den Hypervisor.

    Gruß Carsten

  28. Tina sagt:

    Das bedeutet dass ich pro Lizenz JEWEILS 2 virtuelle Server betreiben kann? (und für den Host keine eigene Linzenz benötige?) Das ist ja super :-)

    Gibt es eine Obergrenze wieviele virtuelle Instanzen ich auf einem Host, der mit “Standard Server Lizenz” läuft, betreiben kann?

  29. Jan Kappen sagt:

    Hallo Tina,
    eine Obergrenze gibt es nicht, ab einer gewissen Anzahl macht es aus Sicht der Kosten Sinn, auf eine Datacenter-Lizenz zu wechseln bzw. diese in Betracht zu ziehen. Pro Standard-Lizenz dürfen zwei weitere VMs mit Windows Server Standard betrieben werden. Sechs VMs würde z.B. drei Standard-Lizenzen benötigen.
    Gruß, Jan

  30. Joachim sagt:

    Habs immer noch nicht kapiert, folgendes:

    vorhandene Lizenz: Windows Server 2012 Standard

    Host: Windows Server 2012 (Nutzung nur zur Virtualisierung)
    VM1 : Windows Server 2012 R2
    VM2 : Windows Server 2012 R2

    Brauche ich nun für die beiden VM’s noch zusätzlich je eine BS-Lizenz für 2012 R2, oder ist das völlig egal welches BS ich nutze? Falls nicht, welchen Produktkey gebe ich in der VM ein?

    Gruß

    Joachim

  31. Hallo Joachim,

    wenn du Windows Server 2012 Standard hast darfst du 2x Windows Server 2012 Standard oder Windows Sever 2008 R2 Enterprise oder 2008 R2 Standard (oder früher) in den VMs betreiben. NICHT Windows Server 2012 R2!!!!!! Es geht die gleiche Version oder früher NIEMALS neuer!

    Gruß Carsten

  32. Joachim sagt:

    okay, soweit klar! Und wenn ich dann z.B. 2 VM’s mit Win7 auf einem Server 2012 habe, brauche ich keine Win7 Lizenzen?
    Aber wie aktiviere ich die dann, welchen Lizenzkey gebe ich ein?

    Gruß

    Joachim

  33. Stop Stop Stop!!!! Windows Server beinhaltet keinen Clientlizenzen!!! Du mußt wenn du Windows 7 auf Servervirtualisierng betreiben willst die sogenante VDA Lizenz pro Jahr mieten. Das ist ein Thema das möchten wir und können wir hier nicht diskutieren. Such bitte in “deiner Suchmaschine der Wahl” nach “Microsoft VDA”.

    Gruß Carsten

  34. Joachim sagt:

    Okay, vielen Dank erst mal! Ich hoffe, es klappt mit meinem Hyper-V-Kurs im Dezember…

    Gruß

    Joachim

  35. markus sagt:

    Hallo zusammen,
    wie würde gern den Hyper-V Server 2012 einsetzen um zwei Linux Server drunter laufen zu lassen, nur wie installiere ich das Linux auf dem Hyper-V Server 2012?
    Habt ihr einen Link, wo ich es nach lesen kann oder einen Tipp für mich?
    Habe selber nur Windows 7 pro oder Mac OSx zur weiter auswahl.

    Gruss
    markus

  36. Thorsten W. sagt:

    Hallo zusammen,

    trotz Aidan Finns Blog, diesem Artikel hier und vieler weiterer habe ich eine Frage noch nicht klären können.

    Ausgangssituation: Es existiert eine kleine VMWare vSphere-Umgebung mit aktuell 3 Hosts (mit je 2 CPUs und demnächst drei weiteren Hosts, aber das tut hier erstmal nichts zur Sache). Die Windows-Server-VMs sind über an die Hosts gebundene Windows Server 2008R2 Datacenter-Lizenzen (“Datacenter-Lizenzflatrate”) nebst zugehöriger User-CALs abgedeckt. Schon seit einiger Zeit plane ich den Umstieg auf Hyper-V, damit ich die existierende, gescriptete “Bastel-Lösung” über den Umweg VDP (VMWare Data Protection) zum Sichern der VMs via System Center DPM endlich ad acta legen kann. Mit der jetzt aktuellen Hyper-V-Version sehe ich kaum noch Unterschiede zu unserem vSphere 5.1, daher scheint der Zeitpunkt für den Umstieg gekommen – nebenbei würden sich die laufenden Kosten etwas reduzieren.

    Ziel:
    - Umstellung auf Hyper-V Server 2012 als Hypervisor, Management über VMM
    - Einbindung existierender 2008r2-Datacenter Lizenzen zur Abdeckung der Windows-VMs
    - Wegfall das nicht ganz störunempfindlichen vCenter Servers.

    Was ich bisher herausfinden konnte:
    - Zum Verwalten der Hyper-V Server und zum Hosten der VMs werden keine CALs benötigt. Hierdrunter sehe ich auch das Mangement mittels System Center
    - CALs werden nur für die VMs gebraucht, wenn wir also 2008R2-VMs benutzen, dann brauchen wir auch nur 2008R2 VMs, unabhängig vom Hypervisor.
    - Cluster-Betrieb explizit erlaubt

    Bleibt noch Eingangs erwähnte Lizenzfrage:
    Kann ich die existerenden 2008R2-Datacenter-Lizenzen an die drei Hosts binden (die ja theoretisch bereits eine “freie” 2012R2-Hostlizenz haben) und wären damit (weiterhin legitim!) alle 2008R2-VMs auf den Hosts lizensiert? Gibt es dazu eindeutige offizielle Quellen (zwecks Aufnahme in Lizenzdokumentation)?

    Besten Dank,
    Thorsten W.

  37. Hallo Thorsten,

    Ja du kannst auf den vShere Servern Hyper-V Server 2012 R2 installieren. Die W2008R2 Datacenter Lizenzen sind ja schon zugeordnet. Du darfst darauf bis Windows Server 2008 R2 betreiben.

    Nein ich kann dich nur auf die Microsoft PUR (Product Use Right) verweisen oder auf die im Artikel verlinkten beiden Videos verweisen.

    Gruß Carsten

  38. Hallo Thorsten,

    Ja du kannst auf den vSphere Servern Hyper-V Server 2012 R2 installieren. Die W2008R2 Datacenter Lizenzen sind ja schon zugeordnet. Du darfst darauf bis Windows Server 2008 R2 betreiben.

    Nein ich kann dich nur auf die Microsoft PUR (Product Use Right) verweisen oder auf die im Artikel verlinkten beiden Videos verweisen.

    Gruß Carsten

  39. Thorsten W. sagt:

    Hallo Carsten,

    besten Dank für Dein Feedback. Nun habe ich immerhin eine zweite Meinung zu einer möglichen (lizenztechnischen) Umstellung auf Hyper-V. Als nächstes werde ich unseren MS-Distributor kontaktieren und um Bestätigung bitten.

    Sollte Interesse bestehen, kann ich dessen Feedback gern hier posten? Vermutlich bin ich nicht der Einzige, der auf diese Weise vorhandene Lizenzen weiternutzen möchte.

    Gruß,
    Thorsten

  40. Carsten F sagt:

    Hallo,
    Frage: Kunde möchte 3 Windows 7 PCs mit Remote Desktop betreiben.

    Würde das so OK sein?
    A)
    Host: kostenloser Hyper-V 2012 Hypervisor
    VM1: Windows 7 (Lizenz “normal gekauft”)
    VM2: Windows 7
    VM3: Windows 7
    Kosten: Hardware + 3 x Windows 7

    B)
    Host: Windows 2012 R2 Standard
    VM1: Windows 2012 R2 (file Server, SQL Express)
    VM2: Windows 7
    VM3: Windows 7
    VM4: Windows 7
    Kosten: Hardware + 3 x Windows 7 + 1 x W2012 R2 Standard

    C)
    Ansonsten könnten ja auch 3 PCs mit Windows 7 hingestellt werden.

  41. Hallo Carsten,

    leider kannst du VDI (Client Virtualisierung) nicht so Lizensieren. Recherchiere hierzu bitte nach der VDA Lizierung.

    Carsten

Antworten