RSS

RSSAlle Einträge in der "Hypervisor" Category

Umstieg von VMware nach HyperV mittels MVMC (die 2.)

 

Nachdem Microsoft im letzten Monat den Microsoft Virtual Machine Converter (MVMC) in der Version 2.0 zur Verfügung gestellt hat, und ich es nun endlich auch geschafft habe, unser VMware-Lab auf den Stand 5.5 anzuheben, möchte ich kurz die Vorgehensweise beim Konvertieren von virtuellen Maschinen von VMware vSphere 5.5 nach HyperV 2012R2 zeigen.

 

In der Version 2.0 gibt es mehrere Neuerungen, die ich hier kurz aufzeigen will.

  • In der aktuellen Version ist die Konvertierung in VHD möglich, um diese nach Windows Azure hoch zu laden
  • Unterstützt nun natives Windows PowerShell zum scripten und automatisieren.
  • Unterstützt die Konvertierung von Offline VMs
  • Unterstützt die Konvertierung von Linux VMs
  • Unterstützt nun das VHDx-Format
  • Unterstützt nun VMware vSphere 5.5, VMware vSphere 5.1 und VMware vSphere 4.1 als Quellsysteme
  • Unterstützt Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012, Windows 8 als Zielsysteme

Nach Update von Windows Server 2012 R2 Preview auf Windows Server 2012 R2 RTM gibt es Probleme mit der Livemigration und der Replikation

Windows Server 2012 R2Ich hatte in meinem letzten PowerKurs mit einigen der Rechnern das Problem, dass die Livemigration und die Replikation von VMs nicht funktioniert. Die Fehlermeldung war die folgende:

Der Vorgang ist für den virtuellen Computer "Win8.1E17" nicht zulässig, da der Hyper-V-Zustand noch aus der Konfiguration des virtuellen Computers initialisiert werden muss. Wiederholen Sie den Vorgang in einigen Minuten. (ID des virtuellen Computers: 3F1CE845-3BE6-46F5-ABDA-30B32788DE09)

Als Screenshot sieht die Meldung wie folgt aus:

Videointerview mit Mike Resseler über Hyper-V Replica und einen Bären

imageIm Mai habe ich in Seattle Mike Ressler (MVP Datacenter and Cloud Management) getroffen. Mike erzählt in dem Video, das er im Disaster Recovery Umfeld gearbeitet hat und da liegt es natürlich nahe sich über die  Hyper-V eigenen DR Lösung Hyper-V Replica zu unterhalten. Aber das ist noch nicht alles. Mike plaudert auch ein bisschen von seiner diesjährigen MMS 2013 Session und von seine beiden bevorstehenden TechEd 2013 Session. Und dann gibt es in dem Video noch einen ominösen Bären.

Schaut mal rein was es damit auf sich hat.

Links die im Video erwähnt werden:

MMS 2013 Session: Business Continuity with System Center

TechEd 2013 Sessions:  Managing Multi-Hypervisor Environments with System Center 2012

TechEd 2013 Session: Microsoft System Center Data Protection Manager and Veeam: Better Together

Hyper-V Livemigration – Der Unterschied zwischen CredSSP und Kerberos

KerberosWenn Sie mit Hyper-V eine Livemigration machen möchten, ist dies seit dem Windows Server 2012 etwas, was ohne Failovercluster oder gemeinsamen Speicher funktioniert. Um die Funktion der Livemigration zu aktivieren, muss in den Hyper-V-Einstellungen unter Livemigration die Option Ein- und ausgehende Livemigrationen ermöglichen aktiviert werden. Nach der Aktivierung können bzw. müssen Sie diverse Einstellungen vornehmen, unter anderem die Frage nach dem Authentifizierungsprotokoll. Hier haben Sie die Wahl zwischen Security Support Provider für Anmeldeinformationen (CredSSP) und Kerberos. Dies sieht wie folgt aus:

Hinzufügen von VHD oder VHDX-Datei funktioniert nicht – Fehler bei Übernehmen von Festplatte Änderungen

WinServ2012-VHDXAktuell läuft wieder ein Hyper-V PowerKurs, bei dem einer unserer Teilnehmer ein mir bisher nicht aufgetretenes Problem hatte. Nach der Wiederherstellung einer VHD-Datei einer VM aus der Sicherung hat er den Hyper-V-Manager aufgerufen und die wiederhergestellte VHD-Datei an den IDE-Controller gebunden. Nach dem Übernehmen dieser Änderung tauchte die folgende Fehlermeldung auf:

Fehler beim Übernehmen von Festplatte Änderungen

Fehler beim Hinzufügen des Geräts “Virtual Hard Disks”.

Das Konto “Benutzer” verfügt nicht über die erforderlichen Berechtigungen zum Öffnen der Anlage.

“Name der VM”: Fehler beim Hinzufügen des Geräts “Virtual Hard Disk” (ID des virtuellen Computer AAAAAAAA-1111-1111-AAAA-111111111111).

“Name der VM”: Das Konto “Benutzer” verfügt nicht über die erforderlichen Berechtigungen zum Öffnen der Anlage “Pfad zur Festplatten-Datei”. Fehler: “Allgemeiner “Zugriff verweigert”-Fehler” (0×80070005). (ID des virtuellen Computers: AAAAAAAA-1111-1111-AAAA-111111111111)

Linux Kernel 3.7.9 unter Debian Squeeze kompilieren

WinServ2012-KernelMachen wir uns mal wieder daran, einen aktuellen Kernel zu kompilieren :) Zur Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrags ist der letzte stable-Kernel die Version 3.7.9. Falls Sie neu sind, finden Sie in dem folgenden Beitrag einige Links zu älteren Versionen des Kernels und zu einigen Informationen, die bei der Erstellung hilfreich sind.

http://www.hyper-v-server.de/hypervisor/linux-kernel-3-4-6-unter-debian-squeeze-kompilieren/

Dies hier ist übrigens der erste Kernel, den ich für ein Produktivsystem unter Windows Server 2012 kompiliere. Here we go :)

Die Installation eines funktionierenden Failovercluster unter Windows Server 2012 mit nur einer physischen Netzwerkkarte

Ich komme gerade von einer Woche Powerkurs aus dem Süden Deutschlands wieder. Während des Kurses haben wir verschiedene Möglichkeiten und Optionen angesprochen, wie die Aufteilung des Netzwerks am sinnvollsten und am einfachsten gemacht werden kann. Auf zwei der Teilnehmer-Systeme konnte der jeweilige Teilnehmer nur auf eine physische Netzwerkkarte zurückgreifen, und zwar die auf dem Mainboard. Dies hat uns allerdings nicht davon abhalten können, die Systeme mit insgesamt sechs Karten installieren und einrichten zu können. Wie wir das gemacht haben? Mit einer ziemlich coolen Funktion im Windows Server 2012, der Netzwerkvirtualisierung.

Hyper-V unter Windows 8 Enterprise

Mit Windows 8 ist erstmalig ein Hypervisor direkt in einem Client-Betriebssystem von Microsoft enthalten, und zwar in den Varianten Pro und Enterprise. Da ich als Arbeitsplatzrechner eine HP Z200 Workstation nutze habe ich die Möglichkeit, mit diesem System Hyper-V zu nutzen. Die Installation gestaltet sich als recht einfach, in der Systemsteuerung unter “Programme und Features” kann man mit “Windows-Features aktivieren und deaktivieren” das Hyper-V Feature aktivieren. Neben der “Hyper-V-Plattform” gibt es noch die Möglichkeit, die “Hyper-V-GUI-Verwaltungstools” (der Hyper-V-Manager) sowie die “Hyper-V-Modul für Windows PowerShell” zu installieren. In den meisten Fällen werden die Verwaltungstools auf jeden Fall benötigt, wenn man einmal bei der Installation ist macht es Sinn direkt die PowerShell-Module mit zu installieren.